Zucchini und Stracciatella-Käse-Risotto

Mit diesem Rezept wollen wir eine leckere und andere Art und Weise anbieten, um den apulischen Stracciatella zu verwenden. Wenn Sie denken, dass dieser Käse köstlich ist, werden Sie angenehm überrascht sein, wie gut er im Risotto passt. Sein Geschmack ist zugleich reich und zart und seine unverwechselbare Cremigkeit eignet sich hervorragend zum Verrühren in einen Risotto: Lassen Sie die Butter und den Parmesan im Kühlschrank und machen Sie den Risotto durch Verrühren mit dem apulischen Stracciatella und sonst nichts! Eine extra kleine Handvoll frische Stracciatella über den Risotto ist die ,Kirsche auf dem Kuchen'! Probieren Sie mal, aber nur mit den frühesten Frühlings-Zucchini und ihren Blüten!

Zutaten

  • Reis 300 Gramm
  • Zucchini 400 Gramm
  • Zucchiniblüten 6 Einheiten
  • Zwiebeln Ein kleines Stück Zwiebel oder Frühlingszwiebel
  • extra natives Olivenöl
  • Weißwein
  • Käse 50g apulischer Stracciatella-Käse
  • Gemüsebrühe
Informationen
20 Minuten Gesamtzeit
15 Minuten Reale Kochzeit
Serviert 4 Personen
Soziales Teilen
Möchten Sie dieses Rezept mit Ihren Freunden teilen? Haben Sie es versucht? Schreiben Sie uns!
Pin it!

Zubereitung

Die Zwiebel hacken und in ein wenig extra natives Olivenöl anbraten. Die gewürfelte Zucchini hinzufügen; Nach 5 Minuten die Zucchini-Blüten hinzufügen, von denen man die Stiele und Stempel entfernt hat. Wenn die Blüten gekocht worden sind, den Reis hinzufügen. Weiter frittieren, den Weißwein hinzufügen und verdunsten lassen, dann weiter mit dem Gemüsebrühe kochen, bis fertig. Mit Salz abschmecken. Mit einem großzügigen Löffel Stracciatella-Käse verrühren. Mit etwas mehr Stracciatella servieren.

Tipps
Nachdem sie den Reis mit dem Käse verrührt haben, lassen Sie den Risotto für ein paar Minuten ruhen, damit er stabilisiert und noch cremiger und unwiderstehlicher wird!
Allgemeinwissen
Man kann Apulischer Stracciatella allein kaufen, aber er ist auch Teil von ,Burrata'.

Schritt für Schritt

**Klicken SIe auf die Fotos furs volle Schritt-für-Schritt!

Kommentar