Mein Hamburger

Kochen ist seit jeher eine der größten Übungen in Stil und Kreativität, vor allem für diejenigen, die nicht zufrieden sind, die üblichen Speisen zu essen, die eine Herausforderung ihrer Gaumen genießen, zu wenig bekannte Zutaten und traditionelle Methoden von der Mutter auf den Sohn übergeliefert, mit der Zufriedenheit von jemand, der wirklich weiß, was sie tun. Aber manchmal möchte man einfach eins dieser einfachen Gerichte machen, reich an Geschmack und vielleicht ein wenig ungesund, dass aus genau diesem Grund absolut köstlich ist , verlockend und befriedigend für die Sinne - was besser als ein guter Hamburger? Die Idee hier ist aber einen dieser Hamburger "my way" zu machen und jede Regel zu vergessen, uns ausschließlich auf das Vergnügen des Geschmacks zu verlassen, jeden anderen Aspekt der Vorbereitung, insbesondere Ästhetik. Und dann, was soll man sagen? Einmal gemacht, der Hamburger sollte mit den Händen gegessen werden, weil das ist der einzige Weg, in dem man ihn wirklich schmecken kann!

Zutaten

  • Hackfleisch 400 Gramm
  • Zwiebeln 1 Frühlingszwiebel (oder 1 weiße)
  • Gurken In süß-saurer Soße
  • Emmentaler Einige Scheiben Emmentaler Käse
  • Ketchup
  • Mayonnaise
  • Senf Süß
  • Worcester-Sauce
  • Brot 2 große runde Brötchen

Kaufen Sie in unserem Online-Shop ein

Mit Schokolade überzogene Mandelfeigen

Mit Schokolade überzogene Mandelfeigen

Terrakottaglas mit Hahn

Terrakottaglas mit Hahn

Bio Demeter Tomatenpüree

Bio Demeter Tomatenpüree

Artischocken Patè

Artischocken Patè

Birnenmarmelade

Birnenmarmelade

Geschenkkörbe CUTROFIANO

Geschenkkörbe CUTROFIANO

Apulische schwarze Kichererbse

Apulische schwarze Kichererbse

Hausgemachte Tomatensoβe ‘La Rustica‘

Hausgemachte Tomatensoβe ‘La Rustica‘

Informationen
20 Minuten Gesamtzeit
Serviert 2 Personen
Soziales Teilen
Möchten Sie dieses Rezept mit Ihren Freunden teilen? Haben Sie es versucht? Schreiben Sie uns!

Zubereitung

In einer Schüssel das Hackfleisch mit ein paar Tropfen Worcestersauce, eine Prise Salz, ein wenig Öl und ein Viertel einer grob gehackten Zwiebeln mischen. Auf diese Weise bekommt man ein viel schmackhäfter Hamburgerfleisch als eins mit einfach nur Hackfleisch, das trocken und faserig sein kann. Mit einem Burger-Form, falls erforderlich, zwei große Hamburger schaffen. Wenn Sie nicht eine Form haben, nutzen Sie Ihre Hände und Sie werden sehen, dass Sie es gleich schaffen! Die Zwiebel und Paprika in Julienne-Streifen schneiden, eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen (ein wenig Küchenpapier verwenden, um nicht zu viel Öl zu verlassen und deshalb zu viel Rauch zu vermeiden), dann "grillen" mit der Zugabe von mehr Salz zum Würzen. Kochen Sie die Hamburger über eine hohe Hitze in der gleichen Pfanne, wo das Gemüse gebraten wurde. Wenn sie schön geröstet erscheinen, übertragen Sie die Hamburger auf ein Schneidebrett und schneiden sie horizontal in zwei Hälften. Sie tun das, um die Hamburger im Herzen fertig zu kocen und auch sie in einem Brötchen besser zu verteilen. Während des Fleischkochens, stellen Sie eine große Pfanne bei starker Hitze auf dem Sie die in zwei Hälften geschnittenen Brötchen rösten (aber nicht austrocknen lassen). Wenn die Hamburger bereit sind, ist es Zeit, sich zu beeilen! Sie müssen alles so heiß wie möglich halten. Setzen Sie alles in die Brötchen, was Sie dabei haben: das Fleisch am Boden, dann ein Stück Schweizer Käse (ich habe es selbst zu Hause mit einem Kartoffelschäler geschnitten), so dass er mit der Hitze schmilzt, die Paprika und Zwiebeln, Gurken, Mayonnaise, Ketchup und Senf. Bedecken mit der anderen Hälfte der Rolle und essen!

Tipps
Wählen Sie das beste Hackfleisch - mischen Rind- und Schweinefleisch, zum Beispiel, wenn Sie es mögen - aber bewahren Sie es mit Vorsicht: es entwickelt Bakterien sehr einfach.
Allgemeinwissen
Der Ursprung dieser Delikatesse, die ihren Weg durch die ganze Welt geschafft hat, und durch jede Küche, ist in der deutschen Stadt Hamburg und dann England, von wo aus sie später verbreitetew.

Schritt für Schritt

**Klicken SIe auf die Fotos furs volle Schritt-für-Schritt!

Kommentar